Aktuelles   |   Anmeldung   |   Formulare   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Intranet   |   Suche
Staatliche Wirtschaftsschule Coburg
Schulstraße 7
96450 Coburg
Tel. 09561 89-5500
Fax 09561 89-5509
sekretariat@ws.coburg.de
IBAN: DE75 7835 0000 0000 3101 85
SWIFT-BIC: BYLADEM1COB

Aktuelles

Der "Talentscout" im Chefsessel

„In jedem von uns und in jedem unserer Schüler stecken Talente – und es liegt an uns, diese zu entdecken und zu fördern, um unser und deren Potenzial voll auszuschöpfen.“ Dies betonte Studiendirektor Nico Höllein bei seiner offiziellen Amtseinführung als neuer Schulleiter des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums II Coburg.

Regierungsvizepräsident Thomas Engel zeichnete dabei zunächst den beruflichen Lebensweg Hölleins nach, der sich nach dem Abitur als Zeitsoldat verpflichtet hatte. Anschließend absolvierte er eine Lehre zum Werkzeugmechaniker. Danach zog es ihn nach München, wo er an der Technischen Universität Lehramt für Berufliche Schulen studierte, um nach bestandener Erster Staatsprüfung wieder in seine Heimat Oberfranken zurückzukehren. Seine Referendarzeit verbrachte er an den Berufsschulen in Coburg und Kronach, wobei er dem Frankenwald nach der Zweiten Staatsprüfung im Jahr 1999 zunächst erhalten blieb, bevor er sich 2002 auf eigenen Wunsch ans Staatliche Berufliche Schulzentrum I in Coburg versetzen ließ. Hier wurde er im Jahr 2006 zum Oberstudienrat befördert und übernahm 2013 seine erste Leitungsfunktion als Fachbereichsleiter der Metalltechnik, es folgte die Beförderung zum Studiendirektor im Jahr 2015. Mit der Übernahme der Stelle des stellvertretenden Schulleiters an seiner Schule kam schließlich der Wechsel in die Schulleitungsebene. Seit dem 1. August dieses Jahres ist Nico Höllein nun Schulleiter des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums II Coburg. Im Anschluss erhielt Nico Höllein aus den Händen des Regierungsvizepräsidenten die Ernennungsurkunde zum Oberstudiendirektor.

Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig überbrachte im Namen der Stadt und des Landkreises Coburg als Sachaufwandsträger der Schule die Glückwünsche und beleuchtete die Veränderungen der Bildungslandschaft in den letzten Jahren und die damit verbundenen Herausforderungen für die Schulen in der Zukunft. 

Auch die Vertreter der Kammern wünschten Nico Höllein für sein neues Amt alles Gute. Dabei betonten sowohl Björn Cukrowski als Vertreter der IHK zu Coburg, als auch Maria Emig, die die Handwerkskammer von Oberfranken repräsentierte, die zentrale Bedeutung der Dualen Ausbildung für den Arbeitsmarkt. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sei die Berufsausbildung eine gute Möglichkeit, sich im Unternehmen Fachkräfte zu sichern, so der Tenor der beiden Kammervertreter.

Die Personalratsvorsitzenden Michael Meier (Kaufmännische Berufsschule) und Benjamin Puff (Staatliche Wirtschaftsschule Coburg) hießen ihren neuen Schulleiter ebenfalls herzlich willkommen. Marius Popp, Musiklehrkraft der Wirtschaftsschule Coburg-Cortendorf, hatte für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung gesorgt. 

Quelle: Neue Presse, vom 27.10.2023


 

Probieren Sie's mal in New York, probieren Sie's mal auf Hawaii

Am Mittwoch, 19.07.2023 wurde unsere Schulleiterin Frau OStDin Martina Borcherding in den Ruhestand verabschiedet. Zum Festakt in der Berufsschule 2 in der Kanalstraße war alles erschienen, was Rang und Namen hatte: Für die Regierung von Oberfranken beispielsweise der Regierungsvizepräsident Herr Thomas Engel, für die Stadt Coburg alle drei Bürgermeister unter der Führung von OB Dominik Sauerteig, unser Landrat Herr Sebastian Straubel, der Präsident der IHK Dr. Thomas Engel sowie die Schulleitungen sämtlicher Coburger Schulen, die Personalräte und Vertreter der SMV der beiden von Frau Borcherding geleiteten Schulen und natürlich die beiden Kollegien mit dem Elternbeirat der Wirtschaftsschule.

Den Reden aller Laudatoren waren drei Dinge gemeinsam: Sie lobten erstens Frau Borcherdings hervorragende fachliche Kompetenz und zweitens ihre Fähigkeit, auch unter widrigsten Bedingungen die Leitung beider Schulen bestens zu gewährleisten. Der dritte Faktor aber, der vor allem in den Beiträgen ihrer Stellvertreterin an der Berufsschule, der SMV und der Personalräte der beiden Schulen aufschien, war ihre Art, mit Menschen umzugehen. Es war offensichtlich ein gutes Arbeiten mit ihr, denn in den Worten der Vortragenden schwang immer eine große Wertschätzung und Sympathie mit, die über ein bloßes „Arbeitsverhältnis“ weit hinausging. Auch ihre Stellvertreterin an der Berufsschule, Frau Karin Doetzer, fand sehr persönliche und emotionale Worte, schließlich hatten die beiden über mehrere Jahrzehnte zusammen an der Berufsschule gearbeitet.

 

Ein echtes Highlight bot auch die Präsentation von Herrn Benjamin Puff, dem Personalratsvorsitzenden der Wirtschaftsschule, in der er sehr unterhaltsam den Schulalltag unserer Schulleiterin beleuchtete und schließlich per Videobotschaft Kolleginnen und Kollegen beider Schulen mit Abschiedsgrüßen zu Wort kommen ließ.

Die anschließende Gesangseinlage eines Chores der beiden Schulen veranlasste Frau Borcherding schließlich zu den Worten: „Das hätte ich bestimmt nicht von euch gedacht!“ und diese Aussage war sehr positiv gemeint.

Auch die Abschiedsgeschenke, die überreicht wurden (wie beispielsweise ein Lottoschein für den eventuellen Erwerb eines Hauses auf Amrum), zeugten davon, dass man sehr viel Wert darauf legte, ihr eine Freude zu bereiten, und nicht einfach nur den obligatorischen Strauß Blumen überreichen wollte.

In ihrer eigenen Abschiedsrede schließlich wurde deutlich, wie schwer, aber gleichzeitig auch lohnend die Tätigkeit einer Schulleiterin ist, und wie wichtig die Unterstützung auf persönlicher Ebene – dies gilt sowohl für das schulische wie das persönliche Umfeld.

Insgesamt gesehen war dies ein sehr gelungener Festakt mit vielen emotionalen Momenten – wir werden unsere Chefin vermissen.

Ralf Gutgesell


 

Ein Hoch auf uns!!! 

Auch in diesem Jahr durften wir unsere Abschlussfeier wieder im Haus der Freien evangelischen Gemeinde Coburg durchführen. Kurz vor 16 Uhr füllte sich der Saal, bis der letzte Platz vergeben war.  

Unsere Schulleiterin OStDin Martina Borcherding begrüßte die Gäste, ihre Familien und nicht zuletzt die Absolventinnen und Absolventen des Jahrgangs 2023. Immerhin haben 41 vierstufige und 17 zweistufige SchülerInnen erfolgreich ihren Wirtschaftsschulabschluss geschafft. 

Auch Frau Andrea Lunkenbein-Geck ließ es sich nicht nehmen, im Namen des Elternbeirates, herzlich zu gratulieren.

Sie beschrieb die zurückliegende Schullaufbahn mit Hilfe verschiedener Songs:

Los ging es zur Schuleinführung mit “Hey Pippi Langstrumpf”, zwischendrin gab es Phasen von “Walking on Sunshine”, aber ganz sicher auch von “Dieser Weg (wird kein leichter sein)”.

In der Zeit nach den Prüfungen war allen nach “Ein Hoch auf uns” und nun geht es für jeden Einzelnen mit dem Lied “Spring” in ein ganz neues Kapitel ihres Lebens. 

Anschließend ehrte unsere Schulleiterin zusammen mit dem 3. Bürgermeister der Stadt Coburg Herrn Can Aydin die Jahrgangs- und Prüfungsbesten.

Besonders häufig kam dabei der Name Nele Renner vor, denn sie war nicht nur Klassenbeste der 10 b, sondern auch Prüfungsbeste im Fach Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle (BSK) und erhielt obendrauf im Auftrag der Regierung den Bayerischen Staatspreis verliehen. Mit einem Notenschnitt von 1,12 im Abschlusszeugnis und ihrem besonderen Engagement hatte sie sich diese Ehrenurkunde und den damit verbundenen Geldpreis redlich verdient. Zu dieser ganz besonderen Leistung gratulierten ihr alle recht herzlich. 

Jahrgangsbeste der Klasse 10 a war Angelina Büschel. Franzi Bauersachs hatte den besten Notendurchschnitt der Klasse 11 c erreicht.

Die beste Arbeit im Fach Übungsunternehmen kam von Yasemin Heyer (11 c). In den Fächern Deutsch und Englisch hatte Laura Jakoubek (10 b) die besten Ergebnisse und im Fach Mathematik war Leon Dide (10 a) Prüfungsbester.

Auf ihre Ergebnisse können unsere Geehrten wirklich stolz sein. Herzliche Glückwünsche! 

Mit sehr herzlichen, aber auch unterhaltsamen Reden ließen nun die drei Abschlussklassen ihre Zeit an der WS Revue passieren.

Sie bedankten sich bei ihren LehrerInnen für die Geduld und Ausdauer, aber auch für den unermüdlichen Einsatz und dafür, dass sie die Hoffnung nie aufgegeben haben. So langsam wurde den RednerInnen der Spruch “Genießt die Schule, solange ihr drin seid” bewusst und die eine oder andere Träne ist gekullert. 

 

Danach ging es langsam in Richtung Zeugnisse. Die drei Klassenleiter StD Christoph Gradl, StRin Annika Lotter und StR David Richter nutzten die Gelegenheit, um die vergangenen vier bzw. zwei Jahre aus ihrer Sicht zu schildern. Es wurden die Rekorde aufgezählt, die unterschiedlichen Schüler-Typen beschrieben und manch verzweifelte Einträge aus dem Tagebuch rezitiert.  

Endlich war es soweit – die 58 stolzen AbsolventInnen wurden nacheinander auf die große Bühne gerufen, um ihre Zeugnismappen entgegenzunehmen. Unsere Schulleiterin gratulierte gemeinsam mit den jeweiligen Klassenleitern jedem einzelnen Absolventen und wünschten viel Glück für den weiteren Lebensweg.  

 

Für die "Chefin” etwas überraschend übergaben anschließend StRin Nina Wilder und OStRin Claudia Zehner im Namen des Kollegiums einen großen Blumenstrauß in den Farben der WS. Denn auch für Frau Borcherding war diese Feier eine ABSCHLUSS-Feier. Die Kolleginnen bedankten sich für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit und Unterstützung und der Saal applaudierte. 

Die Feierstunde wurde musikalisch umrahmt von unserem lieben Musiklehrer und Kirchenmusikdirektor Marius Popp.

Zum krönenden Abschluss gab es ein Come-Together an der Bar mit einem Gläschen Sekt und vielen netten Gesprächen. 

Eins ist sicher: Mit dem Abschluss an der Wirtschaftsschule Coburg-Cortendorf stehen alle AbsolventInnen und natürlich auch unsere Schulleiterin beim alljährlichen Schulfest am Mittwoch in der letzten Schulwoche automatisch auf der Gästeliste! ;-)

Claudia Zehner


 

Bundesjugendspiele

Unter besten Bedingungen, nicht zu heiß noch zu kalt und vor allem trocken, konnten unsere diesjährigen Bundesjugendspiele am 15.06.2023 im Dr.-Eugen-Stocke-Stadion stattfinden.

Nach einem gemeinsamen Aufwärmen wurden die SchülerInnen ihren jeweiligen RiegenführerInnen zugeteilt. Die Riegen wurden von SchülerInnnen der Klasse 11c vorbildlich geführt. In ihren Riegen ging es dann zu den verschiedenen Stationen: Sprint, Weitsprung und Wurf. In den unterschiedlichen Disziplinen konnten die SchülerInnen ihr Talent unter Beweis stellen und es wurden wirklich beeindruckende Leistungen erzielt.

Die besten Leistungen der Schule erreichten bei den Mädchen Elisa (10b), Leonie (10a) und Sophia (10a) und bei den Jungs Leonards (10b), Jamie (10a) und Tizian (10b).

Zwischen den verschiedenen Disziplinen hatten die SchülerInnen ebenfalls Zeit, sich an der Obstbar kostenlos zu stärken, das schöne Wetter zu genießen und sich mit ihren MitschülerInnen zu unterhalten.

Den Höhepunkt der Bundesjugendspiele bildete zum ersten Mal die 4 x 100m Staffel. Um herauszufinden, wer die schnellste Klasse der Wirtschaftsschule ist, gingen jeweils zwei Mädchen und jeweils zwei Jungen pro Klasse ins Rennen. In der „kleinen“ Staffel traten die 6., die 7., die 8a und die Klasse 8b gegeneinander an. In der „großen“ Staffel traten die 9., die 10a, die 10b und die Klasse 10c gegeneinander an. Die LäuferInnnen wurden von ihren Klassenkameradinnen lautstark angefeuert und zu wirklichen Höchstleitungen motiviert. Am Ende konnte sich die Klasse 8a und die Klasse 10b den Titel sichern.

Mit tollen Leistungen, keinen ernsthaften Verletzungen und einem reibungslosen Ablauf, dank der KollegInnen und helfenden SchülerInnen, ist schon die Vorfreude auf die Bundesjugendspiele im kommenden Schuljahr geweckt.

Florina Lord-Meusert


 

Ein Moment des Schweigens

Für unsere zweistufigen Klassen 10c und 11c war es aus aktuellem Anlass ein dringendes Bedürfnis, der Erdbebenopfer zu gedenken und den Überlebenden etwas Unterstützung zukommen zu lassen. Einige Schüler haben Bekannte oder Verwandte, die in dem betroffenen Gebiet leben. Die Bilder, die man in den Medien sieht, haben alle tief getroffen. Besonders grausam für die Angehörigen hier in Deutschland sind die Stunden der Ungewissheit.

Am Donnerstag vor den Faschingsferien hat Yasemin Heyer im Namen der Klasse 11 c zum Andenken an die Opfer folgende Rede über den Schulfunk vorgetragen:
„Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, sicherlich habt ihr alle von dem Erdbeben in der Türkei und in Syrien sowie in anderen Regionen gehört. Diese Naturkatastrophe hat zu zahlreichen Todesopfern geführt. Einige Menschen liegen immer noch unter den Trümmern und die Menschen, die es überlebt haben, bangen teilweise draußen in der Kälte um ihr Überleben. Wir haben das Privileg, ein Dach über dem Kopf, ein warmes Bett und täglich eine warme Mahlzeit auf dem Tisch stehen zu haben. Dies ist leider nicht überall auf der Welt der Fall. Viele Menschen haben genau dies, nämlich ein normales, strukturierten Leben wie meines und eures auf einen Schlag von heute auf morgen verloren.
Also möchte ich bitten, einmal allen Menschen auf dieser Welt, die aus Krieg oder anderen Katastrophen eine schwierige Zeit durchmachen müssen, zu gedenken und bitte euch deshalb um einen Moment des Schweigens, welcher jetzt beginnt...
Ich hoffe, euren betroffenen Familien und Freunden geht es gut und ich bekunde hiermit mein herzliches Beileid an diejenigen, die in den Trümmern jemanden verloren haben.
Ein paar Schüler werden jetzt in eure Klassen kommen und Spenden einsammeln. Das Geld geht an „Ärzte ohne Grenzen“ und kommt direkt den Betroffenen zugute. Jeder Euro hilft! Natürlich geht auch mehr. 
Vielen Dank für eure Unterstützung und die Aufmerksamkeit.“

Anschließend sind einige Schüler der Klasse 10 c durch alle Klassen gegangen und haben Spenden eingesammelt. Bei der Aktion sind insgesamt 500 Euro (!!!) zusammengekommen. Das ist sehr viel Geld und ein großes Zeichen der Anteilnahme und Solidarität. 

Das Geld wurde schnellstmöglich an „Ärzte ohne Grenzen“ überwiesen. Von ihnen sind derzeit bereits 500 Mitarbeiter im Erdbebengebiet im Einsatz, sie behandeln Verletzte, unterstützen Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen mit medizinischem Personal, Notfall- und Operationskits, Medikamenten und Decken, versorgen obdachlos gewordene Menschen mit Decken, Hygiene-Paketen, Zelten, elektrischen Öfen und Lebensmitteln und haben vier mobile Kliniken eingerichtet, in denen Menschen medizinisch behandelt werden können. (Quelle: https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/spenden/erdbeben-tuerkei-syrien vom 21.02.23)

Claudia Zehner


 

Nikolausbasar 2022

Am 06.12.2022 war es nach zweijähriger Pause endlich wieder so weit. Auf den Gängen der Wirtschaftsschule herrschte reges Treiben, der Duft von frisch gebackenen Plätzchen und Waffeln lag in der Luft und aus dem ein oder anderen Klassenzimmer waren weihnachtliche Klänge zu vernehmen – der Nikolausbasar hatte seine Türen geöffnet. 

Nach einer kurzen Einstimmung durch die Schülervertretung und Schulleiterin Frau Borcherding machten sich die Schülerinnen und Schüler auf, die verschiedenen Angebote zu entdecken.

Neben zahlreichen kulinarischen Angeboten gab es auch die Möglichkeit, kreativ zu werden und seine eigene Kerze zu gestalten oder lieben Menschen einen schokoladigen Gruß zukommen zu lassen.

Dies alles diente allerdings nicht nur der eigenen Belustigung, sondern verfolgte wie immer auch einen gemeinnützigen Zweck. So kommt der gesamte Erlös der einzelnen Aktionen – stolze 475 Euro – dieses Jahr der Hilfsorganisation „Aktion Mensch“ zugute. 

Die SMV dankt allen Beteiligten für die Ausrichtung und das gute Gelingen des Nikolausbasars und wünscht eine schöne vorweihnachtliche Zeit.

David Richter


 

Pädagogischer Tag

Am diesjährigen Buß- und Bettag fand sich das Kollegium der Wirtschaftsschule zusammen, um gemeinsam an einem Konzept zu arbeiten, wie mit schwierigen Schülerinnen und Schülern und den damit einhergehenden Störungen im Unterricht umzugehen ist.

Hierzu galt es zunächst einmal zu klären, was solche Störungen eigentlich sind:
-    Wiederholtes Reinrufen
-    Herumlaufen während des Unterrichts
-    Beschäftigung mit unterrichtsfremden Dingen
-    Ständiges Kippeln mit dem Stuhl 
-    u. v. m.

Ob die Schülerinnen und Schüler die gleichen Beispiele genannt hätten?

StRin Salome Hlavati und StR Benjamin Puff boten dem Kollegium jedenfalls ein Konzept an, das helfen könnte, wieder einen störungsfreien Unterrichtsverlauf herzustellen. Ausgehend von einem Grundregelwerk, für das sich die Schule an sich entscheidet, dem R(espekt)A(ufmerksamkeit)D(isziplin), wurde den Lehrkräften ein „Auszeitmodell“ vorgestellt, über dessen Anwendung in der anschließenden Diskussion reger Austausch stattfand. Hierbei kam wiederholt zur Sprache, welche Grundvoraussetzungen die Wirtschaftsschule hat oder aber eben auch nicht, um all ihren Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden.

Einklang herrschte darüber, dass sich das Kollegium der Wirtschaftsschule vorwiegend jedoch jenen Schülerinnen und Schülern widmen möchte, die hier gern etwas lernen wollen. Und da schließt sich der Kreis. Um das zu gewährleisten, gilt es eben eine Unterrichtsatmosphäre zu schaffen, in der Lehren und Lernen für alle Beteiligten ohne stetige Störungen möglich ist. Deshalb war dieser Fortbildungstag erst einmal „nur ein Anfang“ und das Kollegium arbeitet fleißig weiter an seinem Konzept, um diesem Ziel (noch) näher zu kommen.

Manuela Krause


 

Eeeendlich wieder - UNSER Schulfest

Nach zwei Jahren Abstinenz konnte am 27. Juli endlich wieder unser traditionelles Schulfest stattfinden.

Der Mittwoch in der letzten Schulwoche ist ein fester Termin, den gerne auch ehemalige Schüler und Kollegen nutzen, um "ihrer alten WS" mal wieder einen Besuch abzustatten.

Natürlich waren auch die Familien unserer aktuellen Schüler und die Nachbarn der Schule herzlich eingeladen.

Unsere Schulleiterin Martina Borcherding begrüßte die zahlreichen Gäste und bot einen kleinen Rückblick auf das vergangene Schuljahr und die stattgefundenen Projekte.

In diesem Zusammenhang musste sie auch die sehr engagierte Vorsitzende des Elterbeirats, Frau Stefanie Hofmann, verabschieden.

Frau Hofmann war viele Jahre Mitglied des Elternbeirats und hat in diesem Amt sowohl als Ansprechpartnerin für elterliche Belange, als auch zur Unterstützung der Schule und des Fördervereins bei schulischen Aktivitäten gewirkt.

Da ihre Tochter Darleen zu unseren diesjährigen Absolventen gehört, scheidet Frau Hofmann aus dem Elternbeirat aus. 

Frau Borcherding bedankte sich bei ihr mit einem Blumenstrauß für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit.

Zum Schuljahresrückblick zählte natürlich auch die Ehrung der Klassenbesten, die Übergabe der KMK-Fremdsprachenzertifikate, die Ehrung der Teilnehmer an der Broadstairs-Sprachreise und die Verkündung der Sieger des Vorlesewettbewerbs. 

Unsere ehemaliger Sportlehrer Peter Gutwasser überreichte den Siegern des "Peter-Gutwasser-Cups" den frisch gravierten Wanderpokal und lobte das tolle Zusammenspiel der 10c beim Fußball-Cup am Montag.

Natürlich gab es auch wieder viele verschiedene Attraktionen, die unsere Klassen vorbereitet hatten. Dazu gehörten eine Fotobox, die Vorführung eines selbst gedrehten Films, Henna-Tattoos, Bobby-Car-Rennen, Torwandschießen, Verkauf von selbst abgefüllten Backmischungen, selbsthergestelltem Obstsalat und leckere Cocktails.

Abgerundet wurde die Veranstaltung vom Elternbeirat, der zusammen mit fleißigen Helfern aus dem Kollegium weitere kulinarische Köstlichkeiten und Getränke verkauft hat. Der Förderverein wird mit den Einnahmen unseren Schülern sicher etwas Gutes tun. 

Alles in allem war es wieder ein gelungenes Schulfest. Wir können es noch. ;-)


 

Abschlussfeier 2022

Nachdem wir unsere Absolventen der letzten zwei Jahre unter besonderen Umständen verabschieden mussten, durfte die diesjährige Abschlussfeier wieder im gebührenden Rahmen durchgeführt werden. 

Schulleiterin Frau OStDin Martina Borcherding gratulierte den insgesamt 45 AbsolventInnen zum erfolgreichen Abschluss und wünschte ihnen viel Erfolg und Glück auf all ihren zukünftigen Wegen.

 

Frau Andrea Lunkenbein-Geck erinnerte im Namen des Elternbeirates daran, dass die SchülerInnen das alles trotz Lockdowns, Schulschließungen, Homeschooling, Quarantäne- und Abstandsregelungen, ausgefallener Klassenfahrten usw. geschafft haben.

Sie dankte dem Kollegium der Wirtschaftsschule für das überdurchschnittliche Engagement, die Geduld und die geleistete Arbeit.

Im Anschluss ehrte Frau Borcherding unsere Prüfungs- und Jahrgangsbesten. Zusammen mit dem dritten Bürgermeister der Stadt Coburg, Can Aydin, überreichte sie den SchülerInnen für die besonderen Leistungen eine Geldprämie im Namen des Fördervereins. 

Jonas Hümmer räumte gleich dreifach ab, er war Bester der Klasse 10a und hatte die besten Prüfungsergebnisse in BSK und in Mathe. John Haring war Klassenbester der 10b, Milena Juliao war Klassenbeste der 11c und schrieb die beste Prüfungsarbeit in Englisch, Julia Müller schrieb die beste Arbeit in Deutsch und Maximilian Kißner legte die beste Prüfung in Übungsunternehmen ab.

Natürlich liesen auch die drei Klassen ihre Schulzeit mit einer kleinen Rede Revue passieren und die Klassenleiterinnen richteten ein paar Worte an die AbsolventInnen und ihre Gäste. Es war die Rede von einem Griff in eine "Jelly-Bean"-Tüte, die viele unterschiedliche Geschmacksrichtungen zu bieten hatte und ein weißes Blatt Papier, das mit bunten, hellen und dunklen Farben gefüllt wurde.

Musikalisch untermalt wurde die Feierstunde von unserem Dekanatskantor Marius Popp. Zum Schluss liesen die AbsolventInnen, ihre Eltern, die Gäste und das Kollegium der Wirtschaftsschule die Feier bei einem kleinen Sektempfang ausklingen.


 

Arazhul und Benx an der Wirtschaftsschule – neuer Lesewagen zur Stärkung der Lesekompetenz

Lesen ist eine der wichtigsten Fähigkeiten des Lebens. Wer Texte verstehen möchte, muss Lesestrategien kennen und sicher anwenden können. Aus diesem Grund wird an der Staatlichen Wirtschaftsschule Coburg das Lesen durch verschiedene Leseprojekte in den Jahrgangsstufen 6 bis 8 gefördert.

Hierzu wurden von der Schule in den vergangenen Jahren drei Lesewägen angeschafft und mit Büchern und Zeitschriften ausgestattet, die für die entsprechende Jahrgangsstufe geeignet sind. Mit Einführung der 6. Jahrgangsstufe im vergangenen Schuljahr reichten die vorhandenen Lesewägen nicht mehr aus, um in allen Klassen die entsprechenden Projekte umsetzen zu können. Deshalb wurde zu Beginn dieses Schuljahres mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins ein weiterer Lesewagen und Bücher im Wert von 500 € angeschafft.

Vor allem unsere jüngsten Wirtschaftsschüler freuen sich sehr darüber, da sich unter den Neuanschaffungen nicht nur Mangas, Comics und die Bücher zu bekannten Serien, sondern auch die Neuerscheinungen ihrer YouTube-Stars wie Benx und Arazhul befinden. Bei solch einer großen Auswahl an Büchern ist für jeden Geschmack etwas dabei und die dazugehörigen Leseaufträge werden seither sehr gerne und bereitwillig von den Schülern bearbeitet.

Stefanie Bartsch
 


 

Ein Eimer voll Selbstvertrauen

Am 25.01.2022 durften die Klassen 10a und 10b an der Aktion „Europas stärkste Schulklasse“ der österreichischen Initiative „Learn4Life“ teilnehmen. Dafür besuchten sie für eine Schulstunde den Online-Vortrag von Christian Bischoff „Mach den positiven Unterschied!“. Christian Bischoff ist bekannt als Redner und Persönlichkeitstrainer. Früher war er Profibasketballer in der NBA und später u.a. auch Trainer der „Brose Baskets“ in Bamberg.

Zu Beginn seines Vortrages geht es darum, das Selbstvertrauen der SchülerInnen zu stärken. Die allererste Voraussetzung ist Christian Bischoff zufolge die Selbstannahme. Nur mit der Einstellung „Ich bin gut so, wie ich bin“ kann man seinen Selbstwert steigern und damit ganz viel Selbstvertrauen tanken. Herr Bischoff nutzt für die Darstellung einen echten roten Plastikeimer, in den einerseits kellenweise Selbstvertrauen hineingeschöpft werden kann, den man aber durch negative Gedanken wie „Ich schaff‘ das nicht!“ auch leert. 

Der zweite Schritt ist das Finden der eigenen Ziele. Mit der Frage „Was will ich wirklich(!) aus meinem Leben machen?“ kann z.B. der Sinn der anstehenden Abschlussprüfung klarer werden. Herr Bischoff erzählt hierzu aus seiner eigenen beeindruckenden Lebensgeschichte, wo er häufig ungewöhnliche und risikoreiche Entscheidungen traf, weil er „seinem Herzen folgen“ musste, um wirklich das zu erreichen, was ihm wichtig war – und das fordert er eindringlich von seinem Publikum.
Aber wer sein Ziel wirklich von ganzem Herzen erreichen möchte, braucht als letzten und wichtigsten Baustein noch die notwendige Disziplin und Konsequenz. Täglich zehn Minuten intensives Arbeiten an dem vorgenommenen Ziel reichen, um nach wenigen Wochen bereits erste Erfolge erzielen zu können, davon ist Christian Bischoff überzeugt.

Den SchülerInnen wurde ein intensiver Vortrag geboten von einem, der es geschafft hat, und dessen Lebenshilfe deshalb sehr authentisch wirkt. Vielleicht setzen die Schülerinnen Herrn Bischoffs Ratschläge wirklich um – sie klingen doch eigentlich einfach …

Ralf Gutgesell & Claudia Zehner